Was ist die Sehschule? Lerne ich da das Sehen?

In der Sehschule werden Personen aller Altersstufen untersucht und behandelt, welche Probleme mit der beidäugigen Zusammenarbeit haben. Meistens handelt es sich aber dabei um Kinder mit einem Schielen und einer Sehschwäche eines Auges als Folge dieses Problemes. Ausserdem betrifft diese Untersuchung auch Personen mit einem Nystagmus (Augenzittern) oder mit Funktionsstörungen der Augenmuskeln.
Das Sehen und die Zusammenarbeit beider Augen entwickeln sich grösstenteils im ersten Lebensjahr und sind störungsanfällig, aber auch verbesserungsfähig bis etwa im Alter von zehn Jahren. Tritt in dieser Periode z.B. ein Schielen auf, wird nur noch ein Auge aktiv zum Sehen benutzt und es entsteht eine Sehschwäche des anderen Auges. Je früher die Therapie hier einsetzt, desto besser sind die Chancen das schwachsichtige Auge zu heilen oder zumindest zu verbessern. Die Früherkennung einer Sehschwäche ist also entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung.